Skip to main content


News: Einzelanzeige

TSV empfiehlt Corona-Warn-App

Der TSV 08 Maden e.V. empfiehlt die Nutzung der sogenannten Corona-Warn-App!

Nähere Informationen sind auf den Webseiten des RKI, der Bundesregierung und unter www.verbraucherzentrale.de zu finden.

Da der Text der Verbraucherzentrale das Thema leicht verständlich und umfassend erklärt, ist nachfolgend eine Kopie zu finden.

"Schon im April sollte es sie geben – nach vielen Diskussionen und Programmierstunden startete nun am 16. Juni 2020 die deutsche Corona-Warn-App. Verfügbar ist sie in den Stores von Apple und Google. Was sie macht, wie sie arbeitet und warum sie als wichtiger Baustein im Kampf gegen COVID-19 gilt, erklären wir in diesem Text.

Was ist die Corona-Warn-App?

Die Corona-Warn-App ist eine sogenannte Tracing-App (keine Tracking-App). Die englische Bezeichnung "Tracing" bedeutet übersetzt "Verfolgung". Dabei geht es nicht um die Verfolgung des Standorts einzelner Nutzer, sondern um die Verfolgung von Begegnungen. Mehr dazu lesen Sie im Abschnitt "Was unterscheidet eine Tracing-App von Tracking-Apps?"

Mithilfe einer Tracing-App sollen Kontaktketten von Corona-Infizierten nachverfolgt werden. Das Ziel: Verbraucher, die in Kontakt mit positiv getesteten Personen waren, sollen von der Tracing-App gewarnt werden. Sie könnten sich möglicherweise bei der infizierten Person angesteckt haben. Nicht erfasst werden Standort oder Identität der Anwender.

Die Corona-Warn-App wurde im Auftrag der Bundesregierung von SAP und der Telekom-Tochter T-Systems entwickelt. Sie basiert auf einem dezentralen Ansatz. Begegnungen werden auf jedem einzelnen Gerät gespeichert und nicht zentral, wie z.B. auf Servern. Dies ist aus Verbrauchersicht sehr zu begrüßen, weil der Ablauf laut IT-Experten, Datenschutzbeauftragten und auch nach Auffassung des Chaos Computer Clubs (CCC) insgesamt datensparsamer und auch weniger missbrauchsanfällig ist.

Wozu soll die Corona-Warn-App gut sein?

Die Warn-App schützt Sie nicht davor, sich mit dem Coronavirus anzustecken. Sie ersetzt weder die geltenden Abstandsgebote, noch die wichtigen Hygieneregeln. Die App soll ergänzend zu den bestehenden Maßnahmen gegen die COVID-19-Pandemie helfen, indem sie die Kontaktketten positiv getesteter Personen frühzeitiger unterbrechen soll, als dies bisher der Fall ist.

Nach bisherigen Erkenntnissen können infizierte Personen schon 14 Tage bevor sich erste Symptome zeigen ansteckend sein, ohne davon zu wissen. Manche Krankheitsverläufe sind sogar vollkommen symptomfrei. Deshalb sollen die Menschen, denen Sie in den zurückliegenden 14 Tagen begegnet sind, über ein erhöhtes Infektionsrisiko informiert werden. Je schneller eine gewarnte Person über das Risiko einer Ansteckung Bescheid weiß, desto schneller kann sie wiederum eigene Schutzmaßnahmen ergreifen – sich etwa in häusliche Quarantäne begeben oder auf besonderen Abstand achten und dadurch weitere Personen vor einer Ansteckung bewahren.

Die Corona-Warn-App soll genau den Zeitraum vom Testergebnis bis zur Benachrichtigung von Kontaktpersonen verkürzen. Bislang werden die Kontaktketten positiv getesteter Personen von den Gesundheitsämtern händisch durch die einzelnen Mitarbeiter ermittelt. Infizierte Personen müssen sich daran erinnern, wem sie in den zurückliegenden 14 Tagen begegnet sind. Betroffene Personen werden nacheinander angerufen. Das ist immens zeitaufwändig, bindet viele Personalkapazitäten in den Gesundheitsämtern und ist außerdem nicht unbedingt vollständig. Denn viele Menschen, denen man in der Öffentlichkeit begegnet, kennt man überhaupt nicht.

Wo bekomme ich die Corona-Warn-App?

Die Corona-Warn-App ist kostenlos im Apple-App-Store und bei Google Play erhältlich.

Wie funktioniert die Kontaktverfolgung?

Die Ausgangsüberlegung ist die: Die meisten Menschen nutzen ein Smartphone und tragen es oft den ganzen Tag bei sich. Und auf den meisten Smartphones befindet sich mittlerweile die moderne Bluetooth-Technologie. Die kennen Sie vielleicht von anderen Anwendungen, etwa wenn Sie Musik hören wollen und hierzu – per Bluetooth – Musikdateien vom Smartphone zum Lautsprecher oder an Kopfhörer schicken.

Diese Bluetooth-Funktion kommt nun auch bei der Corona-Warn-App zum Einsatz. Sie ist die technische Voraussetzung, damit die Kontaktketten nachgezeichnet werden können. Dafür muss Bluetooth am Smartphone stets eingeschaltet sein. Aber auch wenn die App aktiv ist, kann Bluetooth weiterhin für Kopfhörer oder andere gekoppelte Geräte verwendet werden."